NRW

Westfälische Kirche: Gesetz gegen sexualisierte Gewalt

Kirche

Mittwoch, 18. November 2020 - 20:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bielefeld. Die Evangelische Kirche von Westfalen hat sich ein Gesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gegeben. Die am Mittwoch von der online tagenden Synode mit großer Mehrheit verabschiedete Vorschrift legt unter anderem fest, dass wegen einer Sexualstraftat verurteilte Personen keine Tätigkeit im kirchlichen Bereich mehr aufnehmen dürfen. Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen bei Einstellung und danach in regelmäßigen Abständen von längstens fünf Jahren ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen, wie die Landeskirche mitteilte.

Das Kirchengesetz legt für alle Mitarbeiter zudem fest, dass sexuelle Kontakte bei Bestehen besonderer Macht-, Vertrauens- und Abhängigkeitsverhältnisse unzulässig sind. Bei einem begründeten Verdacht auf sexualisierte Gewalt oder eine Verletzung des Abstinenzgebotes besteht jetzt eine Meldepflicht für alle Mitarbeiter. Durch Schulungen und die Entwicklung von Schutzkonzepten sollen alle Männer und Frauen in der Kirche für Risiken in der eigenen Einrichtung, Täterstrategien und die Not von Betroffenen sensibilisiert werden.

„Die Professionalisierung der Menschen im Umgang mit sexualisierter Gewalt auf allen Ebenen der westfälischen Landeskirche wird künftig potenzielle Täterinnen und Täter abschrecken“, sagte Kirchenrätin Daniela Fricke laut Mitteilung.

Ihr Kommentar zum Thema

Westfälische Kirche: Gesetz gegen sexualisierte Gewalt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha