NRW

Wiedersehen mutmaßlicher IS-Rückkehrerinnen vor Gericht

Prozesse

Montag, 25. November 2019 - 19:07 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Vor drei Jahren sollen sie gemeinsam nach Syrien ausgereist sein, nun müssen sich beide als mutmaßliche IS-Terroristinnen vor Gericht verantworten. An diesem Dienstag soll es dabei zu einem Wiedersehen im Gerichtssaal kommen.

Das Wort "Oberlandesgericht" ist im Eingangsbereich des OLG in Düsseldorf in Stein gemeißelt. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Drei Jahre nach ihrer gemeinsamen Ausreise aus Syrien treffen zwei mutmaßliche IS-Rückkehrerinnen am morgigen Dienstag vor dem Oberlandesgericht wieder aufeinander. Die 47-jährige Mine K. aus Köln soll als Zeugin im Terrorprozess gegen die angeklagte Derya Ö. aus Bochum aussagen.

Die Anklage wirft der 27-Jährigen aus Bochum vor, sich 2014 der ausländischen Terrormiliz IS angeschlossen und in Syrien Kriegsverbrechen gegen das Eigentum der Zivilbevölkerung begangen zu haben.

Im Oktober 2016 soll sie Syrien gemeinsam mit der Zeugin aus Köln verlassen haben. Die 47-jährige Mutter muss sich seit August in Düsseldorf ebenfalls wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz IS vor Gericht verantworten. Im Gegensatz zu Derya Ö. aus Bochum hat Mine K. bislang kein Geständnis abgelegt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.