Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Wilde Müllkippen: Städte sollen mehr auf Bürger zugehen

Kommunen

Samstag, 2. Juni 2018 - 09:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Im Kampf gegen illegalen Müll sollten Kommunen nach Ansicht ihres Dachverbands stärker auf ihre Einwohner zugehen. Viele Menschen wüssten nicht, wohin sie bestimmte Abfälle wie etwa alte Möbel oder Autoreifen bringen könnten. „Das muss stetig wiederholt werden“, riet ein Sprecher des Städte- und Gemeindebunds NRW (StGB). Hilfreich dabei seien Sauberkeits-Kampagnen wie Duisburg sie seit rund einem Jahr macht. Städte haben es zudem oft schwer, Umweltsünder ausfindig zu machen, wie eine dpa-Umfrage ergeben hat. Kölner oder Dortmunder können mit einer Dreck-weg-App wilden Unrat fotografieren und somit schneller melden. In Hagen sollen Mülldetektive bei der Suche helfen.

Illegal entsorgter Müll liegt in einem Waldstück. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Anzeige

Wilde Kippen bleiben in vielen NRW-Großstädten noch immer ein Problem. In Köln etwa sind die Meldungen in den vergangenen drei Jahren von rund 6600 auf etwa 10 860 angestiegen. Dabei entstünden den Städten hohe Kosten für die Beseitigung des Abfalls.

Ihr Kommentar zum Thema

Wilde Müllkippen: Städte sollen mehr auf Bürger zugehen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige