NRW

Windräder müssen dem Braunkohletagebau Garzweiler weichen

Montag, 24. Oktober 2022 - 13:37 Uhr

von dpa

© Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Die Windräder stehen einige Hundert Meter westlich des besetzten Weilers Lützerath. Die Aktivisten wollen verhindern, dass die Häuser wegen der Kohlegewinnung abgebaggert werden.

Die örtliche Initiative „Alle Dörfer bleiben“ kritisierte das Vorhaben der Windrad-Demontage. „Dass mitten in der Klima- und Energiekrise Windräder für die Erweiterung eines Kohletagebaus abgerissen werden, ist an Absurdität nicht zu überbieten“, erklärte die Initiative.

Karte

Die grün geführten Wirtschaftsministerien in Bund und Land haben mit dem Energiekonzern RWE vereinbart, dass der Kohleausstieg im Rheinischen Revier auf 2030 vorgezogen wird und dass fünf Dörfer am Tagebau erhalten bleiben. Der Weiler Lützerath, dessen ursprüngliche Bewohner weggezogen sind und der RWE gehört, soll für die Energiegewinnung abgebaggert werden.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Der strauchelnde Energiekonzern Uniper versucht den russischen Gazprom-Konzern wegen der fehlenden Gaslieferungen in die Verantwortung zu nehmen. Uniper hat ein Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom Export vor einem internationalen Schiedsgericht beantragt, wie der Konzern am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.