Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Witwe und Tochter von NSU-Mordopfer: Vor Gericht plädieren

Prozesse

Dienstag, 21. November 2017 - 03:37 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw München/Dortmund. Am 4. April 2006 ermordeten die NSU-Terroristen den Kioskbetreiber Mehmet Kubasik in Dortmund. Diesen Dienstag wollen seine Witwe und seine Tochter als Nebenkläger im NSU-Prozess plädieren.

Polizeibeamte nach Mord an Kioskbesitzer Mehmet Kubasik in Dortmund. Foto: Nils Foltynowicz/Archiv

Die Witwe und die Tochter des im April 2006 in Dortmund ermordeten Mehmet Kubasik wollen heute im NSU-Prozess plädieren. Die beiden Frauen sind die ersten unmittelbaren Angehörigen eines Mordopfers des „Nationalsozialistischen Untergrunds“, die in dem Mammutverfahren gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Terrorhelfer in den Schlussvorträgen das Wort ergreifen.

Anzeige

Erwartet werden in den kommenden Monaten rund 50 Plädoyers von Nebenklägern. Für die meisten werden jedoch Anwälte auftreten.

Mehmet Kubasik war Betreiber eines Kiosks in Dortmund. Er war das achte Mordopfer der beiden Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Nur zwei Tage darauf verübten sie in Kassel den neunten und letzten Mord der sogenannten „Ceska“-Serie. Das Motiv für diese neun Morde war Fremdenhass.

Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Die Bundesanwaltschaft hat lebenslange Haft für sie gefordert und hält sie als Mittäterin an allen Verbrechen des NSU-Trios für schuldig. Zschäpe war kurz nach dem Auffliegen der Gruppe festgenommen worden. Ihre beiden Freunde Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten sich nach einem gescheiterten Banküberfall im November 2011 das Leben genommen.

Ihr Kommentar zum Thema

Witwe und Tochter von NSU-Mordopfer: Vor Gericht plädieren

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige