NRW

Woelki: Merkel hatte recht mit „Wir schaffen das“

Kirche

Sonntag, 30. August 2020 - 12:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki sieht die Ermunterung „Wir schaffen das“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach fünf Jahren bestätigt. „Fast jeder zweite Geflüchtete zwischen 18 und 64 Jahren, der seit 2013 nach Deutschland gekommen ist, geht heute einer Erwerbstätigkeit nach“, sagte Woelki in einem am Sonntag gesendeten Beitrag für das Kölner Domradio. „Die Schreckensszenarien von Kriminalität und Kostenexplosion, die damals an die Wand gemalt wurden, sind nicht eingetreten. Im Gegenteil - wer genau hinschaut, sieht, dass Integration, wo immer sie gefördert wird, in der Regel auch gelingt.“

Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Natürlich gebe es auch Probleme, „aber der zukunftsweisende Satz der Bundeskanzlerin von 2015, „Wir schaffen das!“, zeigt, was alles machbar ist, wenn wir es denn wirklich wollen“. Für Christen könne es auch überhaupt kein anderes Programm geben, betonte Woelki, denn Jesus selbst habe gesagt: „Ich war fremd - und ihr habt mir Heimat gegeben!“

Merkel hatte am 31. August 2015 in der Bundespressekonferenz zum ersten Mal ihren später so bekannt gewordenen Satz „Wir schaffen das“ gesagt. Sie meinte damit die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen etwa aus dem Kriegsland Syrien.

Ihr Kommentar zum Thema

Woelki: Merkel hatte recht mit „Wir schaffen das“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha