Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Woelki bezeichnet Flüchtlingskompromiss als „Skandal“

Parteien

Freitag, 2. Februar 2018 - 10:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der Kölner Kardinal Rainer Woelki hat die von SPD und CDU/CSU beschlossene Nachzugsregelung für Flüchtlinge als „Skandal“ bezeichnet. „Ich halte diesen Kompromiss für nicht gelungen“, sagte der Chef des größten deutschen Bistums der „Kölnischen Rundschau“ (Freitag). „Aus christlicher Perspektive halte ich ihn sogar für einen Skandal.“ Die Regelung werde großes menschliches Elend nach sich ziehen: „Es geht um 50 00 bis 100 000 Menschen, die da betroffen sind. Wenn ich mir vorstelle, dass Kinder dabei sind, die ihre Eltern erst dann wiedersehen dürfen, wenn sie erwachsen sind, dann finde ich das skandalös.“

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki. Foto: Federico Gambarini/do/Archiv

Anzeige

In den laufenden Koalitionsverhandlungen hatten sich SPD und Union darauf geeinigt, dass der derzeit ausgesetzte Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus eng begrenzt bleiben soll - limitiert auf 1000 Menschen pro Monat zuzüglich einer Härtefallregelung.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige