NRW

Wüst über angezündete Flaggen: Kein Platz für Antisemitismus

Konflikte

Mittwoch, 12. Mai 2021 - 09:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nach Berichten über in Brand gesteckte israelische Flaggen vor Synagogen hat sich NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) klar gegen Antisemitismus gestellt. „In NRW ist kein Platz für Antisemitismus“, schrieb der Politiker am Mittwochmorgen auf Twitter. Dazu verwies er auf einen Artikel über mehrere Vorfälle in Nordrhein-Westfalen.

Hendrik Wüst (CDU), Verkehrsminister in Nordrhein-Westfalen. Foto: Oliver Berg/dpa

Vor zwei Synagogen in NRW waren am Dienstagabend nach Angaben der Polizei israelische Flaggen angezündet worden. Die Polizei in Münster stellte am Abend 13 Tatverdächtige, wie sie mitteilte. In Bonn nahm die Polizei eigenen Angaben zufolge drei Tatverdächtige fest. In beiden Fällen hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

In Israel hatte sich der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern seit Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan Mitte April zugespitzt. Inzwischen sind es die heftigsten Auseinandersetzungen seit mehreren Jahren.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-566550/2

Ihr Kommentar zum Thema

Wüst über angezündete Flaggen: Kein Platz für Antisemitismus

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha