NRW

Wurstbude aus Kölner „Tatort“ kriegt neue Heimat im Museum

Fernsehen

Freitag, 25. September 2020 - 03:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. An einer Wurstbude vor der Kölner Dom-Kulisse haben die „Tatort“-Kommissare Ballauf und Schenk so manchen Fall besprochen. Nun kommt der berühmte Imbisswagen in ein Museum.

Die Tatort-Pommes-Bude im Rheinauhafen. Foto: picture alliance / dpa/Archiv

Die aus dem Kölner „Tatort“ bekannte Wurstbude wird heute ins LVR-Freilichtmuseum Kommern gebracht. Als Stammbude der Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) hatte der Imbisswagen bundesweite Prominenz erlangt. Im Juli hatte der Betreiber angekündigt seine „Wurstbraterei“ zu schließen, weil es keinen Nachfolger gebe.

Die Bude stand 13 Jahre lang am Kölner Rheinauhafen. Für die Dreharbeiten wurde sie jeweils auf die andere Rheinseite geschafft - mit dem Dom im Hintergrund.

Ihr Kommentar zum Thema

Wurstbude aus Kölner „Tatort“ kriegt neue Heimat im Museum

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha