NRW

Zahl der Insolvenzverfahren in NRW stark gestiegen

Verbraucher

Freitag, 11. Juni 2021 - 09:56 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die Zahl der Insolvenzverfahren in NRW ist im April im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich gestiegen. Bei den Amtsgerichten wurden insgesamt 2670 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt - das waren 104,1 Prozent mehr als im April 2020, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Freitag mitteilte. Dabei kamen 1740 Anträge von überschuldeten Privatpersonen - etwa Arbeitnehmern, Rentnern oder Erwerbslosen. Das bedeute einen Zuwachs um 139,3 Prozent bei den Verbraucherinsolvenzen. Bei den Unternehmenspleiten fiel die Zunahme mit 22,7 Prozent bei 400 beantragten Verfahren nicht ganz so stark aus.

Eine mögliche Ursache für den sprunghaften April-Anstieg bei den Verbrauchern könnte laut IT.NRW sein, dass Privatpersonen ihre Insolvenzanträge 2020 zunächst zurückhielten, um von einer angekündigten Neuregelung zu profitieren. Ein Anfang 2021 in Kraft getretenes Gesetz verkürzt die Frist bis zur Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre. Mit Blick auf die Unternehmen hieß es, trotz wirtschaftlicher Probleme im Zusammenhang mit der Pandemie sei die Insolvenzzahl doch klar unter dem Vorkrisenniveau von 2019 geblieben.

Neben Privatpersonen und Unternehmen beantragten 530 „sonstige Antragsteller“ die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-948906/2

Ihr Kommentar zum Thema

Zahl der Insolvenzverfahren in NRW stark gestiegen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha