NRW

Zeitung: Bischöfe haben überhaupt nicht über Woelki geredet

Kirche

Freitag, 26. Februar 2021 - 09:26 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Die Deutsche Bischofskonferenz hat nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeigers“ bei ihrer dreitägigen Frühjahrsvollversammlung überhaupt nicht über die Krise im Erzbistum Köln geredet. Wie die Zeitung am Freitag unter Berufung auf Teilnehmer meldete, wurde das Agieren des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki mit keinem Wort angesprochen.

Ein Kreuz ist auf einer Kirchturmspitze zu sehen. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Als über die Aufarbeitung von Missbrauch und über Kirchenaustritte debattiert worden sei, hätten die „Kölner Wirren“ zwar für alle spürbar im Raum gestanden, doch seien sie nicht konkret angesprochen worden. „Dass überhaupt nicht geredet wurde, geht eigentlich gar nicht“, zitierte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus der Runde der Teilnehmer. „Andererseits: Was hätten wir besprechen sollen, was wir nicht schon wissen und was Woelki uns nicht schon gesagt hätte?“ Intern herrsche die Einschätzung vor, dass Woelki „den Laden vor die Wand gefahren“ habe.

Ein Sprecher der Bischofskonferenz teilte mit, er bestätige den Bericht nicht. Woelki steht in der Kritik, weil er ein von ihm selbst in Auftrag gegebenes Missbrauchsgutachten seit fast einem Jahr unter Verschluss hält. Er führt dafür rechtliche Gründe an.

© dpa-infocom, dpa:210226-99-602238/3

Ihr Kommentar zum Thema

Zeitung: Bischöfe haben überhaupt nicht über Woelki geredet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha