NRW

Zoll deckt Fall von Ausbeutung auf

Bau

Mittwoch, 23. Juni 2021 - 17:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gronau. Niedrigstlöhne und fehlende Sicherheit: Bei einer Kontrolle auf einer Baustelle in Gronau sind Mitarbeiter des Zolls auf einen drastischen Fall von Ausbeutung eingeschleuster Arbeiter gestoßen. Nach einem Hinweis der Berufsgenossenschaft waren die Schwarzarbeits-Kontrolleure auf der Baustelle auf sieben ukrainische Arbeiter ohne entsprechende Erlaubnis gestoßen, die später angaben, für einen Stundenlohn von 4,50 Euro auf dem Bau eingesetzt gewesen zu sein. Das ist weit weniger als der Mindestlohn im Baugewerbe von 12,85 Euro.

Das Wappen des Zolls an einer Uniform. Foto: Ralf Hirschberger/dpa/Symbolbild/Archiv

Sie seien ins Land geschleust worden, erhielten keine freie Unterkunft oder Verpflegung, ebenso wenig wie Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, sagten sie bei ihrer Befragung demnach aus. Auch über eine Krankenversicherung verfügten sie nicht. „Selbst für die erfahrenen Zollbeschäftigten waren derartig schlechte Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmern ohne Aufenthaltserlaubnis eine traurige Besonderheit“, hieß es in der Mitteilung des Zolls von Mittwoch. Ermittlungsverfahren gegen die Bauarbeiter, aber auch gegen den Arbeitgeber wurden eingeleitet.

© dpa-infocom, dpa:210623-99-114304/2

Ihr Kommentar zum Thema

Zoll deckt Fall von Ausbeutung auf

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha