NRW

Zu viel Frust: Viele Religionslehrer unterrichten nicht mehr

Kirche

Montag, 7. März 2022 - 16:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Etliche Religionslehrerinnen und Religionslehrer unterrichten aus Frustration über den Umgang der katholischen Kirche mit sexuellem Missbrauch nicht mehr. Das sagte Agnes Steinmetz, Sprecherin der Vereinigung katholischer Religionslehrerinnen und -lehrer an den Gymnasien im Erzbistum Köln, am Montag im WDR. „Schwerpunktmäßig ist es tatsächlich die eigene Fassungslosigkeit, mit der jemand sagt: Ich kann so nicht weiter in der Kirche leben.“

Die Lehrerinnen und Lehrer würden unter Umständen täglich nach dem Verhalten der Kirche gefragt. Das sei auf Dauer oft belastend. Es gehe dabei vor allem um den Umgang mit Missbrauchstätern. „Das trifft uns wirklich ins Mark“, sagte Steinmetz. Man schäme sich dafür und trauere um die vielen Menschen, die die Kirche schon verlassen hätten.

© dpa-infocom, dpa:220307-99-422180/2

Ihr Kommentar zum Thema

Zu viel Frust: Viele Religionslehrer unterrichten nicht mehr

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha