NRW

Zu wenig Hilfsangebote für wohnungslose Frauen in NRW

Soziales

Donnerstag, 8. November 2018 - 02:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Für wohnungslose Frauen gibt es zu wenig Notübernachtungsstellen, Wohnhilfen und Beratungsangebote in Nordrhein-Westfalen. Das belegt eine Studie der Hochschule Düsseldorf und der Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe. Am heutigen Donnerstag stellt die Diakonie die Ergebnisse in einem Düsseldorfer Wohnprojekt für Frauen vor.

Eine ehrenamtliche Helferin der Johanniter spricht mit einer obdachlosen Person. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv

Laut Wohnungslosenstatistik waren 2017 in NRW über 32 000 Personen wohnungslos gemeldet und damit beinahe 30 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Jeder dritte Betroffene ist weiblich.

Nach Erkenntnissen des NRW-Sozialministeriums erreichen die Hilfsangebote Frauen kaum, weil sie männlich dominierte Notunterkünfte scheuen. Viele schlüpfen demnach bei Bekannten unter, um ihre Notlage zu verbergen und begeben sich dabei teilweise in sexuelle Ausbeutungsverhältnisse und Gewaltsituationen.

Die Diakonie möchte zeigen, welche spezifischen Bedürfnisse wohnungslose Frauen haben und wie das Hilfssystem besser auf sie ausgerichtet werden kann.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.