Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Zurückgelassener Zigarettenstummel führt zu Verdächtigem

Kriminalität

Freitag, 20. März 2020 - 13:00 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Jüchen. Ein am Tatort in Jüchen zurückgelassener Zigarettenstummel ist einem 23-jährigen Mönchengladbacher mutmaßlich zum Verhängnis geworden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, konnte sie den nach einem Überfall im November sichergestellten Stummel nach einer DNA-Probe dem Mann zuordnen. Er soll laut Zeugenaussagen mit drei Komplizen an einem Überfall auf ein Wohnhaus beteiligt gewesen sein.

Damals habe eine Frau geklingelt und eine Bewohnerin nach dem Weg ins Krankenhaus gefragt, woraufhin ein Mann versuchte, die Bewohnerin zu überwältigen. Nachdem sie laut schrie, flüchteten die Täter. Der 23-Jährige befindet sich bereits in Untersuchungshaft, da gegen ihn in anderer Sache wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ermittelt wird.

Ihr Kommentar zum Thema

Zurückgelassener Zigarettenstummel führt zu Verdächtigem

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha