Zwei Ponys sterben bei Unfällen auf der Autobahn

dpa/lnw Bielefeld. Bei Unfällen auf der A2 bei Bad Salzuflen (Kreis Lippe) sind zwei Ponys ums Leben gekommen. Die Tiere waren offenbar auf die Fahrbahnen gelaufen, wie die Polizei berichtete. Ein drittes Pony wurde gerettet, wie ein Sprecher am Dienstag bestätigte. Zuvor hatte der WDR berichtet.

Zwei Ponys sterben bei Unfällen auf der Autobahn

Der Schriftzug "Unfall" leuchtet zwischen zwei Blaulichtern auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Zunächst hatten Autofahrer in der Nacht zum Dienstag drei Ponys auf der Autobahn gemeldet. Als die Polizisten eintrafen, gab es bereits zwei tödliche Kollisionen. Dabei war ein Sattelzug mit einem Pony und ein Auto mit dem anderen Tier zusammengestoßen. Keiner der Insassen wurde verletzt. Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich nach Angaben der Polizei auf 15.000 Euro.

Die Einsatzkräfte fingen das dritte Pony ein. Zunächst sei es zu einem Landwirt gebracht worden, sagte der Sprecher. Warum sich die Tiere auf der Autobahn befanden und wem sie gehörten, war zunächst unklar.

© dpa-infocom, dpa:211130-99-198381/2