NRW

Zwei weitere Männer in Untersuchungshaft nach Leichenfund

Kriminalität

Dienstag, 8. Januar 2019 - 13:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lni Osnabrück. Bei den Ermittlungen nach dem gewaltsamen Tod einer 75 Jahre alten Frau aus Melle hat die Polizei zwei weitere Tatverdächtige ermittelt. Ein 24 Jahre und ein 35 Jahre alter Mann aus Köln befinden sich seit Anfang des Jahres auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück in Untersuchungshaft, sagte am Dienstag Behördensprecher Lennart Jacobs.

Der 24-Jährige stehe in dringendem Tatverdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Der 35-Jährige ist dringend verdächtig, zumindest mit der EC-Karte der Toten Bargeld abgehoben haben. Die Polizei gehe von einem finanziellen Motiv aus. Weitere Angaben sollten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden, sagte Jacobs.

Schon vor Weihnachten waren die Ermittler auf die Spur zweier Männer im Alter von 25 und 43 Jahren aus dem Raum Köln gekommen, die als Beschuldigte in Untersuchungshaft kamen. Die Polizei war durch die Auswertung der Bankkonten der Toten auf deren Spur gekommen. Die Männer waren von Sicherheitskameras der Banken aufgezeichnet worden, als sie Geld am Automaten abhoben.

Die Frauenleiche war wenige Tage vor Weihnachten in einem Wald bei einer NS-Gedenkstätte in Hasbergen bei Osnabrück von Spaziergängern gefunden worden. Die Obduktion ergab, dass die Rentnerin Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. Erst fünf Tage später wurde die Identität der Toten nach einem Zeugenaufruf geklärt.

Bei den Ermittlungen zu einem weiteren Gewaltverbrechen im Kreis Osnabrück gebe es noch keine neuen Erkenntnisse, sagte Jacobs. In Glandorf war vor Weihnachten die Leiche eines getöteten 55 Jahre alten Mannes gefunden worden. Er lag wahrscheinlich drei Wochen lang tot in der Wohnung.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.