NRW

Zweiter Ramadan unter Pandemie-Bedingungen vor Start

Religion

Sonntag, 11. April 2021 - 09:17 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln/Wuppertal. Im muslimischen Fastenmonat Ramadan sollen in der Corona-Krise viele der geplanten Veranstaltungen in den Moscheegemeinden virtuell ablaufen. Wie die Türkisch-Islamische Union Ditib ankündigte, werden etwa Predigten oder Lesungen online angeboten. Der Ramadan, der in diesem Jahr am kommenden Dienstag beginnt, sei auch immer ein Monat besonderer Solidarität, betonte der größte Islamverband in Deutschland. Gläubige Muslime essen und trinken den ganzen Tag nach Sonnenaufgang nichts. Erst nach Einbruch der Dunkelheit findet normalerweise in geselliger Runde das Iftar-Fastenbrechen im privatem Kreis oder in der Moscheegemeinde statt.

Wie schon 2020 wird das auch diesmal wegen der coronabedingten Einschränkungen kaum möglich sein. Mitglieder von Wuppertaler Moscheegemeinden wollten daher erneut einen besonderen Service anbieten, sagte der Sprecher der Ditib Zentralmoschee Wuppertal, Muhammed Sönmez. Täglich sollen frisch gekochte Mahlzeiten an verschiedenen Standorten in der Stadt an Bedürftige - Muslime wie Nicht-Muslime - ausgeteilt werden. Unter dem Motto „Iftar Delivery“ wollten die ehrenamtliche Helfer im Ramadan bis zum 12. Mai rund 15 000 Pakete mit Mahlzeiten liefern.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-158336/2

Ihr Kommentar zum Thema

Zweiter Ramadan unter Pandemie-Bedingungen vor Start

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha