NRW

Zwischenbilanz zum Mobilfunkausbau in NRW

Telekommunikation

Donnerstag, 3. September 2020 - 03:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) und Manager von Telekommunikationsunternehmen berichten am heutigen Donnerstag in Düsseldorf (10.00 Uhr) über den Ausbau des Mobilfunks in Nordrhein-Westfalen. Ende Dezember 2019 waren nach früheren Angaben 93,3 Prozent der Fläche in NRW von mindestens einem Anbieter mit LTE (4G) versorgt. Bis zum Sommer 2021 sollen in NRW nach den jüngsten Angaben von Februar 1350 LTE-Basisstationen neu errichtet und 5500 bestehende aufgerüstet werden, um die Versorgung in der Fläche zu verbessern.

Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen, spricht. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

In dem 2018 abgeschlossenen „Mobilfunkpakt“ hatten sich die Netzbetreiber gemeinsam mit dem Land zu einem Ausbau der Netzabdeckung und der Netzkapazität bereiterklärt. In unrentabel zu erschließenden Gebieten kann das Land den Ausbau durch Finanzhilfen fördern. Dazu will Pinkwart nun nach zwei Jahren eine Zwischenbilanz ziehen. Die Grünen hatten vor einem halben Jahr unter anderem kritisiert, dass die Netzabdeckung an den Bahnstrecken nicht ausreiche. Dies sei gerade für die vielen Pendler im Land wichtig.

Ihr Kommentar zum Thema

Zwischenbilanz zum Mobilfunkausbau in NRW

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha