Welt

Tödlicher Angriff auf Gay-Bar in Bratislava schockt Slowakei

Freitag, 14. Oktober 2022 - 12:09 Uhr

von dpa

© Pavol Zachar/TASR/dpa

Nach tödlichen Schüssen vor einer Gay-Bar in Bratislava haben slowakische Medien und Politiker die Verbreitung von Hass in der Gesellschaft verurteilt. Am Mittwochabend erschoss ein Angreifer vor einer Schwulenbar zwei 30-jährige Männer und verletzte eine Kellnerin schwer. Am Donnerstagmorgen gab die Polizei bekannt, den Täter identifiziert zu haben. Er sei tot, schrieb die Polizei auf ihrer offiziellen Facebook-Seite.

Das Lokal, vor dem die beiden Männer erschossen wurden, ist ein Treffpunkt der LGBTQI-Szene, bewirbt sich selber als „lovely gay bar in Bratislava centre“. Die englische Abkürzung LGBTQI steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans-Menschen, queere sowie intergeschlechtliche Menschen.

Bekennntnis in sozialen Medien

Karte

Wie das Nachrichtenportal „Sme.sk“ berichtete, soll sich der Todesschütze in sozialen Netzwerken selbst zur Tat bekannt haben, ehe er sich vermutlich selbst tötete. Der 19-Jährige habe in der Nacht nach dem Verbrechen stundenlang Hassbotschaften gegen sexuelle Minderheiten und eine Art Manifest mit homophoben und rechtsextremistischen Inhalten auf Twitter und in einem anderen Netzwerk veröffentlicht. Darin verherrlichte er offenbar andere rechtsextreme Mörder als Vorbilder. Für die Tat hatte er offenbar die Pistole seines Vaters verwendet, der in der Vergangenheit für eine rechtspopulistische Kleinpartei kandidiert haben soll.

Ab Donnerstagvormittag waren die beiden Konten nicht mehr zugänglich. Die Polizei wollte zunächst wegen laufender Ermittlungen nicht bestätigen, dass die beiden Netzwerk-Konten tatsächlich dem Täter gehörten und die Botschaften von ihm stammten. Medien und Politiker ließen in ihren Reaktionen aber keinen Zweifel daran, dass offenbar Hass auf sexuelle Minderheiten das Tatmotiv war.

Verantwortungslose Äußerungen von Politikern?

„Der langfristig auch durch dumme und verantwortungslose Äußerungen von Politikern geschürte Hass gegen eine Minderheit“, habe unschuldige Menschen das Leben gekostet, schrieb Präsidentin Zuzana Caputova auf Facebook. Der konservative Ministerpräsident Eduard Heger erklärte vor Journalisten, es sei „nicht zu akzeptieren, dass wer auch immer wegen seiner Lebensweise um sein Leben fürchten muss“.

Auch die Nutzer von sozialen Medien sollten ihre Wortwahl gut überlegen, forderte der Regierungschef. Am Tatort legten viele Menschen am Donnerstag Blumen nieder und entzündeten Kerzen. Die Universität Bratislava, an der eines der Opfer studiert hatte, legte ein Kondolenzbuch auf, das Bildungsministerium hisste die schwarze Flagge.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen schrieb auf Twitter, diese abscheulichen Morde seien eine Bedrohung für die auf Respekt und Toleranz aufgebaute Gesellschaft. Die Präsidentin des Europaparlaments Roberta Metsola betonte: „Als LGBTIQ sollte man niemals zur Zielscheibe werden.“ Man müsse Hass bekämpfen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Sie waren aktiv in der Berliner Salafisten-Szene und unterstützten den bewaffneten Kampf der in Syrien operierenden Terrororganisation Dschunud al-Scham und der IS-Terrormiliz. Nun wurden die fünf Männer verurteilt.